5G4Industry

5G-Netze für den industriellen Einsatz – von Core bis Access

Die Datenkommunikation und -verarbeitung in Industrieanlagen geht heute in der Regel von wohl bekannten Anwendungen und sorgfältig geplanten Ressourcen (Verarbeitung, Speicher, Netz) aus. Dies sichert Dienstqualität zu, beschränkt aber die Flexibilität.

In Zukunft ist auch im industriellen Umfeld von sich schnell ändernden Anwendungsszenarien auszugehen, etwa durch die Einführung von Data-Analytics Anwendungen und die Integration anspruchsvoller Mensch-Maschine Schnittstellen (etwa Augmented Reality-Brillen für Techniker). Solche Anwendungen vereinen hohe Anforderungen an Datenraten und Latenz mit umfangreichen Datenverarbeitungsaufgaben, die wegen der Latenzanforderungen nahe bei der Nutzung (Ende-zu-Ende) erbracht werden müssen; zusätzlich können sich diese Anforderungen stark ändern.
Zur Unterstützung solcher Anwendungen sind drahtlose Übertragungstechniken notwendig. 5G-Systeme können hier das Mittel der Wahl sein, da sie nicht nur drahtlose Übertragung, sondern ebenfalls Edge-Computing Möglichkeiten anbieten. 

Allerdings fehlt bisher eine Verwaltung unterschiedlicher Ressourcen (Verarbeitung, Speicher, Netz), die diese integriert und für die besonderen Anforderungen industriellen Szenarien nutzbar macht. Ebenfalls gibt es kein Werkzeug, langfristige Ressourcenplanung und Investitionsentscheidungen zu unterstützen (etwa, um in eigenes Spektrum zu investieren oder dies durch einen öffentlichen Provider zu beziehen). Dieses Projekt entwickelt ein Ressourcenmanagement- und ein Planungswerkzeug, die diese Entscheidungen kurz- bzw. langfristig unterstützen und auf industrielle Anforderungen und die Bedürfnisse von KMUs abgestimmt sind. Spezielle 5G-Basisstationen werden mit diesen Werkzeugen zusammenarbeiten; darauf baut eine AR-Anwendung auf, die in Fabrikanlagen getestet und demonstriert werden wird.

 

Potenziale der Fertigung

Bild: Mentimeter-Auswertung-Fertigung
Umfrage innerhalb einer 5G4Industry Infoveranstaltung am 15.04.2021, in welcher Herr Dr. Torsten Musiol, Geschäftsführer der MECSware GmbH, und Herr Dimitri Block, tätig in der Technologieentwicklung Elektronik bei Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, interessierten Wirtschaftsvertreter:innen aus der Region einen Einblick in die Möglichkeiten der 5G-Technologie gegeben haben.


Die Rolle von InnoZent OWL e.V. im Projekt 5G4Industry

Als Technologienetzwerk für nachhaltige Unternehmensentwicklung mit besonderem Fokus auf die Bedürfnisse der kleinen und mittleren Unternehmen in der Region Ostwestfahlen-Lippe ist unsere Aufgabe innerhalb des Projekts, neben dem Projektmanagement, die Schnittstelle zu den KMUs der Region zu sein. Wir wollen die Sichtweise der Unternehmer:innen auf das komplexe Thema „5G in der Wirtschaft“ einfangen; ihre Pläne, Bedarfe, aber auch Schranken und Sorgen in die Entwicklung von Anwendungsszenarien und letztlich auch der zu entwickelnden Werkzeuge einfließen lassen. Dazu werden wir Ihnen im Rahmen von Vorträgen, Workshops oder Interviews die Möglichkeit bieten, uns Ihren Input und ihr Feedback zu geben.

Nehmen Sie gerne jederzeit Kontakt zu uns auf, wenn Sie Interesse haben, unverbindlich mit uns über das Thema ins Gespräch zu kommen.


Das Projekt 5G4Industry wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Projekt wird im Zeitraum von Juni 2019 bis Juni 2022 durchgeführt.

 

Projektpartner: