Unternehmensnetzwerk InnoZent OWL


Unsere Werte


Kontinuität & Verlässlichkeit
Der Verein „InnovationsZentrum für Internettechnologie und Multimediakompetenz InnoZent OWL e.V.“ wurde vor mehr als 20 Jahren (1998) von Anwendern der IT-Technologien als neutrale Instanz zwischen Entwicklung und Anwendung gegründet.

Vertrauen & Glaubwürdigkeit
Ca. 70 Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und wirtschaftsnahe Organisationen engagieren sich in unserem Netzwerk. Was uns eint, sind Suche und Anwendung neuer Technologien für innovative Produkte und Dienstleistungen in einem kooperativen Umfeld.

Werthaltigkeit & Offenheit
Wissenschaft & Forschung, Unternehmen, Multiplikatoren, Politik und Gesellschaft werden durch uns als neutraler Akteur zusammengebracht, um neue Entwicklungen und Kompetenzen auszuloten und anzustoßen. Dabei sind wir stets am Puls der Zeit für neue Entwicklungen.

Geprüfte Qualität & Neutralität
Als Mitglied von go-cluster (Clusterpolitische Exzellenzmaßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie) gehören wir zu den 90 leistungsfähigsten Innovationsclustern Deutschlands. Als Verein sind wir unserem Satzungszweck verpflichtet und haben keine finanziellen Vertriebs- oder Eigeninteressen.

 

Unser Netzwerk bietet

Innovationen fördern
Innovationen fördern die Unternehmensentwicklung nachhaltig. Beschleunigen Sie Ihr Innovationsvorhaben und begrenzen Sie das technologische und finanzielle Risiko. Im Rahmen unserer Förderberatung diskutieren wir mit Ihnen Ihre Ideen und Lösungsansätze und unterstützen Sie bei der Auswahl geeigneter Fördermöglichkeiten. Dabei ist das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) eines der wirksamsten Instrumente für KMU. Seit 2006 haben wir knapp 480 Einzelanträge im Rahmen von ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) auf den Weg gebracht und damit ein Fördervolumen von 33 Mio. € für Unternehmen und Hochschulen in die Region OWL geholt. Das Projektvolumen bundesweit hat einen Umfang von 100 Mio. €. Darüber hinaus begleiten wir Sie auch gerne bei der Antragstellung weiterer Programme.

Kooperationspartner finden
Kooperationen sind unverzichtbar für Innovationen. Wir bringen als neutraler Akteur Unternehmen, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zusammen und schaffen Raum für kreative Ansätze und mutige Lösungen für die Herausforderungen der Märkte und der Gesellschaft. Unser Netzwerk sowie unsere ausgezeichneten regionalen und überregionalen Kontakte ermöglichen Ihnen, gleichgesinnte Forschungs- und Unternehmenspartner zu finden, unterstützt durch unsere Kooperationsplattform clou5.net. Darüber hinaus sind wir mit der Projekt- und Startup Landschaft in Ostwestfalen-Lippe (OWL) gut vernetzt.

Nachwuchskräfte entwickeln
Das Gewinnen und Halten von Fachkräften ist nicht nur in Zeiten des Mangels ein Schwerpunktthema für innovative Unternehmen. Wir leisten unseren Beitrag im Rahmen des Berufsorientierungsprojektes SchuBS, das die Studien- und Ausbildungsreife in den Bereichen Technik, IT und Pflege fördert. In 11 Durchgängen und 11 Jahren wurden über 620 Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Studien- und Ausbildungsreife begleitet.
Unsere Hochschulpartner unterstützen Sie bei der Kontaktaufnahme zu Studierenden und Absolventen.
Nutzen Sie unsere Netzwerkangebote, um Ihre Sichtbarkeit als Arbeitgeber zu erhöhen.

Projekte nutzen
Zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes OWL initiieren und beteiligen wir uns an geförderten Projekten (u.a. BMWi, BMBF, EFRE), um mit unseren Partnern neue Themen und Entwicklungen in die Region zu tragen.
Seit 2007 wurden neben ZIM über 8 weitere öffentlich geförderte Projekte zu den Themen „Digitalisierung, Mensch-Technik-Interaktion und Fachkräfte“ 2,8 Mio. € für die Region eingeworben. Seit 2013 haben wir über 110 Veranstaltungen zu Digitalisierungsthemen durchgeführt und damit mehr als 4.000 Teilnehmer aus Unternehmen erreicht.
Erfahren Sie über unsere Projekte, wie sich aktuelle Trends auf Ihr Unternehmen auswirken und Sie Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung praxisnahe anwenden können.
Hier bieten wir Ihnen vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten z.B.  
     Durchführung von Pilotprojekten in Ihrem Unternehmen
     Durchführung einer interdisziplinären Begutachtung und Entwicklung Ihrer Unternehmensideen
     Teilnahme an Erfahrungsaustauschgruppen
     Teilnahme an Sprechstunden und Quickchecks
     Teilnahme an Fachworkshops, -veranstaltungen und -foren
Aktuell sind wir im Team der Begleitforschung für die Innovationsplattform 5G: industrielles Internet – IP45G. Seit 2011 organisieren und moderieren wir das Elektronikforum OWL. Ab Sommer 2019 starten wir voraussichtlich Projektangebote zu den Themen „Zirkuläre Wertschöpfung“ und „Digitale Kundenschnittstelle“.


Wir wollen mit unserer Arbeit einen Beitrag zu den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen leisten.

 


Am 1. Januar 2016 traten die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen in Kraft, die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen. Diese Ziele sind auch in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie verankert und beinhalten unter anderem

  • Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit
  • Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen
  • Nachhaltige und moderne Energie
  • Nachhaltige Städte und Siedlungen
  • Sofortmaßnahmen, um den Klimawandel und seine Auswirkungen zu bekämpfen
  • Schutz der Landökosysteme
  • Bewahrung und nachhaltige Nutzung der Ozeane, Meere und Meeresressourcen
  • ….

Diese Ziele werden in Zukunft nicht mehr nur gut gemeinte Lippenbekenntnisse sein, sondern zu drastischen Veränderungen führen. Betrachtet man die Bevölkerungsentwicklung und den damit verbundenen Ressourcenbedarf, können in letzter Konsequenz nur noch Strategien langfristig erfolgreich sein, die sich an diesen 17 Zielen und deren Herausforderungen orientieren.

So haben Matthias Horx und sein Zukunftsinstitut den Megatrend „Neo-Ökologie“ identifiziert, der in jeden Bereich unseres Alltags hineinwirkt, z.B. auf Kaufentscheidungen, gesellschaftliche Werte und Unternehmensstrategien. Dieser Trend entwickelt sich zu einem der wirkmächtigsten Treiber unserer Zeit, ermöglicht und befeuert durch technologische Innovationen wie die Digitalisierung. Der Megatrend verändert unternehmerisches Denken und Handeln in seinen heute elementaren Grundannahmen und erzwingt eine Neuausrichtung der Werte der globalen Gesellschaft, der Kultur und der Politik.

In Deutschland gibt es bereits zahlreiche Ansatzpunkte in Politik, Gesellschaft, Forschung und vor allem seitens vieler Unternehmen. Auch NRW hat sich als typischer Produktionsstandort von Grundstoffen, Maschinenbau, Elektrotechnik, Lebensmitteln etc. auf den Weg für eine Weltwirtschaft mit neuen Wachstumserfordernissen („next growth“) gemacht.